So, nun habe ich mich mal wieder eine Weile nicht gemeldet. Allerdings wird dieser Beitrag wohl eher kurz ausfallen, da ich gerade im Bus von Kargil nach Lamayuru sitze. Ich versuche jetzt das erste Mal ernsthaft, auf dem Handy zu tippen, also bitte ich um Pardon für die Menge an Fehlern. Außerdem werde ich den Beitrag jetzt kurz halten, weil in dem ruckelnden Bus das Schreiben etwas schwer ist.

Ok, das früheste Ereignis war das Youth Camp, was jetzt schon eine Ewigkeit her zu sein scheint. Über den Anfang hatte ich schon geschrieben, also werde ich jetzt nur vom letzten Tag schreiben. An dem sind wir nämlich auf eine Tour zu Lehs Müllkippe und danach zu Experimentierfeldern der Kashmir Universität gefahren. Die Uni testet dort verschiedene Bewässerungsmethoden und Gewächshaustypen, mit denen man auch in trockenen Regionen Agrikultur ermöglichen kann. Das schien alles sehr interessant, allerdings war die Führung auf Hindi, so dass ich letztendlich nicht viel mehr mitnehmen konnte. Die Müllkippe hingegen sprach für sich, das verstand man ohne Worte. Schon auf dem Hinweg schlug uns der Gestank entgegen, dann erreichten wir die Müllkippe, die im Grunde einfach nur ein karges Tal ist, das zur Deponie erklärt und über und über mit Müll aufgefüllt wurde. Während in Leh selbst die streunenden Hunde mit aller Kraft vertrieben werden, lockt man sie hier extra an, da sie den Müll zumindest teilweise verwerten. Zum gleichen Zweck lässt man außerdem eine Herde Schafe auf dem Müll ‚grasen‘, doch das erscheint alles mehr als ein Zeichen der Hilflosigkeit. Von einem Ökotourismus Führer erfahre ich später, das mindestens 95% des Mülls von den Touristen verursacht wird. Er selbst ist (genau wie ich) von Delhi nach Leh geflogen, was die Möglichkeit eines umweltfreundlichen Tourismus von vornherein ausschließt, besonders in Ladakh, das ohne seine Gletscher eine komplett unbewohnbare wüste sein wird. Das scheint jedoch eine andere Frage zu sein.

Dummerweise habe ich gerade das, was ich in einer Stunde über die Rolle der Frau und den Buddhismus in Ladakh geschrieben habe, verloren, darum versuche ich erstmal, das, was ich noch habe, hochzuladen.

Share →

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>